Siegen, 02.07.2004

Pressemitteilung zur neuen Friedhofssatzung
Provinziell bis ins Grab

So stimmten jedenfalls die Mitglieder von CDU und SPD des Siegener Bauausschusses gegen neue Begräbnisformen wie z.B. den Begräbniswald, Aschestreufelder und sarglose Bestattungen, die nach dem neuen Bestattungsgesetz des Landes vorgesehen sind.

Obwohl der Bauausschuss im April noch mehrheitlich die Prüfung der Anlage eines Begräbniswaldes forderte, lehnte er die von der Verwaltung vorgeschlagene Ergänzung der Satzung (Anlage eines Friedparkes am alten Käner Friedhof) ohne nennenswerte Argumente ab.

Des weiteren setzte sich der Ausschuss ohne Diskussion über das einstimmige Votum des Ausländerbeirats für sarglose Bestattungen, vorgetragen von der Beiratsvorsitzenden, einfach hinweg.

Die Anlage eines Aschestreufeldes war schon im Vorhinein durch ein Gespräch mit den Bestattern "mangels Nachfrage" von der Verwaltung abgelehnt worden. Hier wurden die wirtschaftlichen Interessen der Bestatter der Erkundung des Bürgerwillens vorgezogen.

Hiermit verschläft die Stadt Siegen als Großstadt und Oberzentrum für lange Zeit die Chance, ihren Bürgern eine Vielfalt an Begräbnisarten zu ermöglichen, die den veränderten Familien-und Lebensverhältnissen (Singles, Patchworkfamilien etc.) und einem steigenden Anteil muslimischer Mitbürger (die hier geboren sind), angemessen wären.

Würde man dem Landesgesetz in Siegen folgen und die neuen Begräbnisarten auf den städtischen Friedhöfen vorsehen, hätte man in Siegen mehr Vorteile als Nachteile:

  1. Die Bürger werden ortsnah beigesetzt und weichen nicht auf entfernte Orte oder einen Wald in Bad Laasphe aus.
  2. Die entsprechenden Gebühren für die Bestattung und die Überlassung der Grabstelle fließen ins Stadtsäckel und nicht in den Etat einer fürstlichen Rentkammer.
  3. Die in der Vergangenheit zu großzügig geplanten Friedhöfe in Siegen würden ausgelastet.
  4. Die Stadt würde sich damit gegenüber ihren BürgerInnen und den entsprechenden Minderheiten tolerant und weltoffen zeigen.

Ob diese Vorteile durch die Wahrung "konservativer Friedhofskultur" ersetzt werden können ist höchst zweifelhaft; dies ist keine auf Zukunft ausgerichtete Politik.

GRÜNE TERMINE

06.02., 18.00, offene Fraktionssitzung, Atriumsaal Siegerlandhalle

08.02., 18.00, grüne Geschäftsstelle,  Arbeitsforum „Klimaschutz und Energiewende vor Ort"
            20.00, Ort wird noch bekannt gegeben, AK Umwelt, Klima & Wirtschaft

11.02., 11.00, Siegen, Unterstadt, grüner Infostand zum Thema Gesamtschule/Bürger*innen-Entscheid
            11.00, grüne Geschäftsstelle, Arbeitsforum Klimawald
            14.00, grüne Geschäftsstelle, Arbeitsforum Verkehr

13.02., 18.00, offene Fraktionssitzung, Atriumsaal Siegerlandhalle

Grüne Zeitung 2022

Infos zur GRÜNEN Geschäftsstelle

Hier sind wir zu erreichen:
BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Stadtverband Siegen
Löhrstr.12, 57072 Siegen
0271 / 38750662
stadtverband@remove-this.gruene-siegen.de

Geschäftszeiten:
Um Energie zu sparen, bleibt unsere Geschäftsstelle diesen Winter über geschlossen. Die Mitarbeiter*innen arbeiten im Homeoffice.
Bitte hinterlassen Sie uns Ihr Anliegen telefonisch auf dem Anrufbeantworter oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir werden uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Herzlich willkommen

Gäste und Interessierte sind zu unseren Sitzungen willkommen! Bei Interesse bitte im Stadtverband oder bei der Fraktion melden für nähere Infos, unsere Sitzungen finden zum Teil online bzw. an wechselnden Orten statt.