Siegen, 02.02.2009

Antrag zur Sitzung des Ausschusses für Umwelt Landschaftspflege und Energie der Stadt Siegen am 12.02.2009.
Keine Reptilienbörsen in Siegen

Wir bitten folgenden Antrag in der nächsten Umweltausschusssitzung zur Abstimmung zu stellen:

Beschlussvorschlag
Die Stadtverwaltung Siegen wird beauftragt, städtische Gebäude für die Ausrichtung von sog. Reptilienbörsen nicht mehr zur Verfügung zu stellen und darauf hinzuwirken, dass im Stadtgebiet Siegen auch keine „Börsen“ dieser Art mehr stattfinden.

Begründung
Laut Bundesamt für Naturschutz (BfN) steigen die Importzahlen exotischer Tiere rasant an. In den letzten Jahren wurde bei der Einfuhr von Reptilien eine Steigerung von über 45 Prozent registriert, die nicht zu unterschätzende Dunkelziffer auf Grund illegaler Importe solcher Tiere nicht mitgerechnet, denn durch die europäische Osterweiterung hat sich ein enormer illegaler Tierhandel entwickelt.
Das Schicksal der für den Zoohandel oder für Tierbörsen gefangenen oder in Massenzuchtanlagen gezüchteten Tiere sieht so aus: Die Tiere kommen als Massenware zu Hunderttausenden jedes Jahr z.B. aus Mittelamerika zu uns, nur um in einem Terrarium eingesperrt, den Rest ihres Lebens in Gefangenschaft zu verbringen. Auch in Tschechien oder Polen tummeln sich Züchter, die nur eines wollen: In Deutschland auf Tierbörsen Geld mit der Ware Tier zu verdienen. Immer ausgefallener, exotischer, gefährlicher, giftiger sollen die Tiere sein.
Die Tierschutzorganisationen laufen mittlerweile Sturm gegen die Einfuhr und die Massennachzuchten der Tiere im Lande: „Die Halter solcher Tiere reden von Tierliebe und verursachen Tierleid. Jeder Tierhalter unterstützt den skrupellosen Handel dieser hochempfindlichen Lebewesen, die ggf. auch noch per Post offiziell verschickt werden dürfen. Viele Reptilien überleben die Strapazen nicht“(Carola Schmitt, PETA Deutschland e.V.).

Deutschland gehört inzwischen zu den größten Absatzmärkten für Wildtiere. Auch die Gefahren, die von ausgesetzten oder entlaufenen, teils sehr giftigen Tieren ausgehen, nehmen rapide zu und Giftnotzentralen schlagen mittlerweile Alarm. Hessen hat als erstes Bundesland reagiert und im Oktober 2007 ein Gesetz erlassen, das die Haltung gefährlicher exotischer Tiere verbietet.
Der Handel läuft inzwischen nicht mehr über spezialisierte Zoofachgeschäfte, sondern über die in den Städten abgehaltenen Reptilienbörsen. Auch in Siegen wird jedes Jahr eine Reptilienbörse in der Siegerlandhalle abgehalten; im Frühjahr 2009 ist dort wieder eine geplant.          

Die sog. fachkundigen „Liebhaber“ sowie unerfahrene Neulinge decken sich auf diesen Reptilienbörsen mit Schlangen, Skorpionen, Schildkröten, Echsen, Spinnen, Chamäleons, Fröschen, Salamandern und anderen „Terrarientieren“ ein – viele Arten sind zu Spottpreisen zu erwerben. Preise, die so manche Käufer, die zwar keine Ahnung von den betreffenden Tieren haben, “so was“ aber ganz chic finden, geradezu herausfordern, sich „mal eben“ unüberlegt Schlange und Co anzuschaffen. 10 Euro für eine Schlange, fünf Euro für einen Frosch, für 15 Euro gibt es eine Schildkröte - und noch den guten Rat vom Händler dazu: „da können Sie nix falsch machen“.

Leben und Sterben in deutschen Wohnzimmern: der unbedarfte Neu-Terrarianer ist allzu oft mangels grundlegender Kenntnisse nicht in der Lage, sein Tier so zu halten, dass es überlebt. Die traurige Konsequenz: ein langes und stilles Sterben der Reptilien und anderen Exoten. 75% der Tiere sterben. Die Tiere, die überleben, werden oft z.B. durch ihr enormes Wachstum zur ungeahnten Last, in der Folge häufen sich die Meldungen über herrenlos aufgegriffene Riesenschlangen, die von ihren überforderten Besitzern in freier Wildbahn entsorgt wurden. Nicht nur vergleichsweise harmlose Tiere landen so in der Freiheit: von Schnappschildkröte über Kaiman und Giftschlange bis zum hochgiftigen Skorpion tummelt sich so einiges auf den Straßen – meist unentdeckt.
  
Die Unterbringung der meisten Tiere ist ähnlich der eines Schnitzels in der Supermarkt-Selbstbedienungstheke und bietet keine Bewegungs- und Rückzugsmöglichkeiten. Auf den Exoten-Verkaufsveranstaltungen sollen Börsenrichtlinien den Verlauf regeln und ein Minimum an Tierschutz gewährleisten. Die Richtlinien des Bundesministeriums zur Durchführung von Tierbörsen jedoch sind nicht verbindlich und bilden somit keine von den Veterinärbehörden durchsetzbare Rechtsgrundlage. Die Reptilienbörsen finden nach den Richtlinien der Veranstalter statt – mehr oder weniger streng in die Tat umgesetzt.
Da der Trend zu immer exotischeren Tieren abzusehen und „Einsicht“ von Seiten von Händlern und Käufern kaum zu erwarten ist, müssen dringend Maßnahmen ergriffen werden: angefangen von Sachkundenachweisen und behördlichen Genehmigungen zum Halten von Exoten, ein sofortiger Stopp der Einfuhr und des Handels von Wildfängen und sogenannten Farm- und Ranchtieren (angebliche „Nachzuchten“ aus den Herkunftsländern, die im Grunde nichts anderes als Wildfänge sind), ein sofortiges und generelles Verbot zumindest der Haltung von schwierigen, großwüchsigen und/oder gefährlichen Exoten bis hin zu dringend notwendigen rechtsverbindlichen Börsenregeln bzw. noch besser -verboten.
Im Grundgesetz ist der Tierschutz als Staatsschutzziel verankert. Die Landesregierung NRW hat die Probleme mit den Reptilienbörsen erkannt und auf eine Kleine Anfrage (Drucksache 14/80, 2005) geantwortet: „Problematisch ist meist der Bereich der Haltung von nicht artgeschützten exotischen Tieren. Hier sind häufig unzureichende Sachkenntnis der Halter und schlechte Unterbringung und Pflege der Tiere anzutreffen. Da die Nachfrage in diesem Bereich angestiegen ist (dies zeigt sich u.a. an der steigenden Anzahl sogenannter Tierbörsen), hat sich auch der Handel darauf eingestellt und sein Angebot entsprechend erweitert. Insgesamt beurteilt die Landesregierung die Problematik des Handels mit und der Haltung von exotischen Tieren als kritisch.“
Für die Genehmigung und die Überprüfung des Ablaufs der Tierbörsen ist das Veterinäramt des Kreises Siegen-Wittgenstein verantwortlich. Von hier aus werden auch die Genehmigungen erteilt. Wer letztes Jahr die Reptilienbörse besucht hat, konnte dieses „mittelalterliche Treiben“ beobachten:  Wildtiere in winzigen Styroporboxen, Ratten und Mäuse wie Äpfel am Markt als Futterware abgewogen.... Das Kreisveterinäramt hat aus seiner Sicht entlang gültiger Richtlinien gehandelt, aber ganz sicher nicht unter Tierschutzaspekten.
Vor diesem Hintergrund bittet die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen um Zustimmung, dass die städtischen Gebäude, hier die Siegerlandhalle, für derartige Veranstaltungen grundsätzlich nicht mehr zur Verfügung gestellt werden.

Abstimmung im Ausschuss
Einstimmig dafür bei einer Enthaltung (UWG)

           

                                        

GRÜNE TERMINE

06.02., 18.00, offene Fraktionssitzung, Atriumsaal Siegerlandhalle

08.02., 18.00, grüne Geschäftsstelle,  Arbeitsforum „Klimaschutz und Energiewende vor Ort"
            20.00, Ort wird noch bekannt gegeben, AK Umwelt, Klima & Wirtschaft

11.02., 11.00, Siegen, Unterstadt, grüner Infostand zum Thema Gesamtschule/Bürger*innen-Entscheid
            11.00, grüne Geschäftsstelle, Arbeitsforum Klimawald
            14.00, grüne Geschäftsstelle, Arbeitsforum Verkehr

13.02., 18.00, offene Fraktionssitzung, Atriumsaal Siegerlandhalle

Grüne Zeitung 2022

Infos zur GRÜNEN Geschäftsstelle

Hier sind wir zu erreichen:
BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Stadtverband Siegen
Löhrstr.12, 57072 Siegen
0271 / 38750662
stadtverband@remove-this.gruene-siegen.de

Geschäftszeiten:
Um Energie zu sparen, bleibt unsere Geschäftsstelle diesen Winter über geschlossen. Die Mitarbeiter*innen arbeiten im Homeoffice.
Bitte hinterlassen Sie uns Ihr Anliegen telefonisch auf dem Anrufbeantworter oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Wir werden uns zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Herzlich willkommen

Gäste und Interessierte sind zu unseren Sitzungen willkommen! Bei Interesse bitte im Stadtverband oder bei der Fraktion melden für nähere Infos, unsere Sitzungen finden zum Teil online bzw. an wechselnden Orten statt.